Samstag, 11. Januar 2014

Meine Zweitfamilie...

...möchte ich euch nicht vorenthalten - darf ich vorstellen: Oma, Mama und Papa Zweitfamilie.


Als jeweiliges Eulenportrait zu Weihnachten. Und weil ich schon wieder auf dem Sprung bin und mein Blogründchen erst später (nach Urlaub buchen und Kuchen backen) drehen kann -

bis später, schönes Wochenende! :)

Sonntag, 22. Dezember 2013

Endspurt

Puh... ich schlackere mit den müden Ohren - weit und breit ein Weihnachtskleid schöner als das andere, geschmückte Bäume, dekorative Deko, die selbstgebastelte und liebevoll gestaltete Weihnachtspost seit Tagen schon im Kasten... könnt ihr mir bitte mal verraten, wie ihr das macht? Ich bin jedenfalls noch in der Produktion. Die Ausrede "ich habe eine große Familie" zählt nur bedingt, manche Dinge dauern einfach länger als ich dachte... aaaaber - ich sehe Licht am Ende des Adventskranzes (hilfe, ich hab noch nicht einmal die vierte Kerze angezündet, wird Zeit!). Und wenn ich zu dieser schnuckeligen Persönlichkeit noch zwei weitere ebenso einzigartige Exemplare produziert habe, sind zumindest die Geschenke für die akut zu Weihnachten zu beschenkenden lieben Menschen um mich herum fertig.


Was es damit auf sich hat, ob ich fertig geworden bin und welche Gründe es noch für das mich umgebende Chaos gibt, kann ich euch dann vielleicht "danach" verraten. Da ich aber vor Dienstag sowieso nicht mehr ins Netz komme und wir doch alle nur noch darauf hinfiebern, dass wir unsere liebevoll getüdelten Kleinig- und Großigkeiten endlich überreichen dürfen, wünsche ich euch für die nächste Woche einfach nur noch ganz tolle Weihnachtstage, ein schönes Fest, viele schöne Momente und sowieso all das, was ihr euch wünscht!

Bis dahin - fröhliche Weihnachten! :)

...und ach ja - falls es außer mir noch weitere Trekkies im Bloggerland gibt...: Make it so! ;)

 

Freitag, 13. Dezember 2013

Fleißiges Lies(el)chen

Freitag - und zu meiner großen Freude der Beginn von einer Reihe von freien Tagen, an denen ich auch mal bei Tageslicht in meiner Wohnung anwesend sein werde. Was wiederum bedeutet, dass die Formierung von viel zu vielen Stoffen zu verschenkgeeigneten Objekten durchaus realistische Züge annimmt. Ich bin sehr gespannt darauf zu sehen, was ich mir bisher so zusammengenäht habe - wahrscheinlich erschrecke ich aufgrund der Farbwahl...

Ganz so schlimm wird es hoffentlich nicht. Meinen Urlaubsbeginn nutze ich dazu, mir ein paar neue Techniken anzueignen. Seit eben sitze ich also an meinem EssNähtisch, die Zunge in den Mundwinkel geklemmt, und liesele herum. - Ganz ehrlich: ihr seid wahnsinnig, ihr alle, die ihr daraus ganze Quilts gestaltet. Das weiß ich jetzt schon, und ich bin erst bei der Vorbereitung.


Das da ist reine Resteverwertung, denn von meinem sag-ich-nicht-Getüdel habe ich noch ein bisschen von den herrlichen Seven Wonders-Stoffen übrig, die ich bei Grete eingekauft habe. Etwas Nachschub habe ich auch noch geordert, bis dahin kümmere ich mich mal um Kleinkram. Die Vorlagen für die Hexagönchen habe ich hier gefunden und ausgedruckt. Und jetzt meditiere ich vor mich hin, während ich ein Hexagönchen nach dem anderen schnitze. Ja, ich weiß, man muss nicht durch das Papier, man kann auch nur durch den Stoff... aber ganz ehrlich - das ist nur zum Ausprobieren, es ist nur ganz normales Druckerpapier und außerdem finde ich das bisher ganz entspannend. Dennoch - wie man aus so Mini-Dingern ganze Bettüberwürfe in Riesenteppichgröße nähen kann, ist mir unbegreiflich. Hut ab! Zum Glück reichen die Reststoffe dafür dann doch nicht. ;)


Sooo, und damit entspanne ich mich stichelnd weiter. Traditionell gibt es ein Glas Rotwein dazu (Valomea, ich winke wehmütig und proste auf ein neues gemeinsames dezentrales Nähkränzchen-Projekt im nächsten Jahr?) - ich muss mich also beeilen, damit die Nähte noch gerade werden, bevor das Glas leer ist.

Habt einen guten Start ins Wochenende und seid lieb gegrüßt! :)


Montag, 9. Dezember 2013

Es vorweihnachtet doch - dickes Dankeschön!

Vorweihnachtszeit - in meinem virtuellen Leben durch Abwesenheit geprägt, da a) die handarbeitlichen Tätigkeiten in größter Heimlichkeit ablaufen, b) die paar Dinge, die man öffentlich demonstrieren könnte, nur am Wochenende zweck einigermaßen akzeptabler Lichtverhältnisse fotografiert werden könnten, c) die Wochenenden aushäusig verbracht werden, d) sowieso viel zu wenig Zeit ist und e) der Rechner zuverlässig und komplett in Verweigerungshaltung tritt und man viel zu viele Abende damit verbringt, ihn wieder zum Laufen zu bekommen, wodurch man für a) und b) noch weniger Zeit findet. Dennoch - die letzte Arbeitswoche für dieses Jahr ist angebrochen, ich hoffe, dass sich damit alle Punkte auf ein Normalmaß einschunkeln und wieder etwas mehr Muße für f) vernachlässigte Blogspaziergänge bleibt. Hmpf.

Ab und zu schaue ich mal bei dem ein oder anderen still und heimlich vorbei - so auch beim Allroundtalent Verena, die immer noch behauptet, dass sie talentfrei ist, das aber mit großem Fleiß und für mich eben doch Talent zu verbergen weiß. Ich kann das beurteilen, denn ich trage seit ein paar Wochen schon ein wunderhübsches Bügeltäschchen von ihr mit mir herum. Zum ersten Advent hatte sie eine Verlosung gestartet - und jetzt schaut mal: heute kam ganz klammheimlich und ohne Vorankündigung ein Päckchen bei mir an...


...mit Rundum-Sorglos-Adventsdeko - ein wunderschöner genähter Kerzenring (mit daisyfarbenem Stöffchen, ich bin entzückt) mit Kerze und geschmücktem Kränzchen. Ich bin überrascht, entzückt und im Glück. Liebe Verena, ganz, ganz, ganz dickes Dankeschön dafür, sei gedrückt!!! Ich trinke jetzt doch mal in Ruhe einen Tee und schaue mir dieses hübsche Teil noch ein wenig an, bevor ich mich wieder in meine Stoffberge wühle. Ich bin mir sicher, dann kehrt auch bei mir mal ein bisschen Weihnachtsvorfreude ein. :)

Habt eine gute Vorweihnachtszeit und seid lieb gegrüßt da draußen!

Dienstag, 19. November 2013

Sagt mal - sieht das bei euch...

... auch so chaotisch aus, wenn es auf Weihnachten zugeht?


Hier ein unschöner ungeschönter Blick in mein Näh-, ach nee, Wohnzimmer. Während ich gerade einem Online-Seminar lauschte, sortierte ich nebenbei ein paar meiner Stoffrestekisten auf der Suche nach Material für personalisierte Weihnachtskleinigkeiten. Fündig wurde ich reichlich, von manchen Stoffen wusste ich nicht einmal, dass ich davon einen Rest (vermutlich aus einem Restetütchen) in meinem Bestand habe. Das Gelächter war teilweise auch groß. Nur - mein Kopfschütteln gerade ebenso. Wie sieht das denn hier aus?!?

Während Valomea gerade trocken demonstrierte, wie sie im Nähzimmer ihre Stoffe und Ideen in Zaum (Bauarbeiterzaun?) hält und dabei noch produktiv ist, fragt mich bitte nicht, warum ich die Sortiererei nicht in meinem Nähzimmer vorgenommen habe und dabei nur Chaos produziere. Glaubt mir, das wollt ihr gar nicht wissen... mehr Kopfschütteln. Kann ich damit wenigstens auf Milde hoffen, weil meine Blogspaziergänge momentan nur einen Blick über den Zaun, nicht aber ein Schwätzchen beinhalten? Bittebitte?

Mehr bald, denn trotz allem geht es auch mit anderen Dingen hier voran. Jetzt muss ich aber noch ganz schnell das Sofa wieder freiräumen, bevor ich die Katze reinlasse...

Seid ganz lieb gegrüßt und macht euch einen schönen Abend, ich entschwinde gleich schon wieder und wechsele in die Zweitwohnung. Dort ist es immer deutlich aufgeräumter. Kein Wunder, ist ja auch nicht meine. ;)


Montag, 4. November 2013

Quitten-Odyssee

Heute mal kurz und bündig das Ergebnis vorweg: neun Gläser voller... äh.... naja, Quitte halt.


Wieso Odyssee? Lange Irrfahrt? Trifft es - denn mein Weg zur konservierten Quitte war mühsam, beschwerlich, führte mich zu kreativer Fremdnutzung diverser Küchengerätschaften und brachte mich zu etwas, das ich - mit etwas zeitlichem Abstand - auch irgendwie grinsend als Quallengelee bezeichnen kann (danke, Martina, für diesen hübschen Namen!). Das sieht zusammengefasst dann etwa so aus:


Gesammelte Erkenntnisse: Die Dinger sind heimtückisch, hinterhältig und haben einen Sturkopp wie eine eingefleischte Westfälin. Nur deshalb habe ich sie auch bezwingen können, den habe ich nämlich auch. Der Flauscheflaum war da noch das Harmloseste - und wie habe ich nur im Ansatz daran denken können, dass aus diesen harten, eher trockenen Früchtchen mit meiner üblichen Oma-ohne-Entsafter-Entsaftungstechnik reichlich Rohware für die Produktion von aromatischem Quittengelee herauszulocken ist? 

Ein paar viele Stunden später blubberte eine breiartige Masse dennoch im Kochtopf seiner Abfüllung entgegen. Wieso ich danach die Küche grundreinigen musste, was es mit der Matschepampe auf sich hat und wieso der Original Spätzleschwob zum Einsatz kam (der meinen Muskelkater in den Armen am Tag danach erklärt), möchte ich jetzt lieber nicht darstellen. Den Gedanken an raffinierte Rezepte hatte ich schon beim Zerkleinern der Früchte verworfen (dafür hatte ich ein Hackebeilchen-Lied im Kopf). 

Das Ergebnis ist lecker (habe ich mir sagen lassen), der Duft während dieser Zeit war es auch (ein herrlich apfelig-bienenwachsartiger Geruch, der liebliche Süße vorgaukelte - und den Probierlöffel vor Zugabe des Gelierzuckers zum erschreckenden Erlebnis machte, brrrr). Dennoch - Quitte wird überbewertet. Definitiv. Zumindest bis zum Erwerb eines Entsafters...

So, das soll es jetzt aber auch gewesen sein, damit erkläre ich meine Einmachsaison offiziell für beendet. Jawohl! Denn schließlich ist ja auch in 50 Tagen schon Heiligabend - dringend Zeit, sich um andere Dinge zu kümmern... 

Habt einen guten Start in die neue Woche! - Öh... wo seid ihr denn alle? Was macht ihr da? Wieso wühlt ihr hektisch in den Backzubehörkisten und kramt im Zeitschriftenstapel nach Omas Stollenrezept? Und ist das eine Wunderkerze oder glühen da die Stricknadeln? Es sind doch noch über 7 Wochen.... B-)

Liebe Grüße

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Was ist klein, gelb und flauschig...

...und hält mich vom Nähen ab?

Nein, kein neuer vierpfotiger Mitbewohner. Nicht, dass ich etwas dagegen hätte - aber ihr wisst ja, die Einzelprinzessin... - Wusstet ihr schon, dass nach den Tomaten vor dem Kürbis ist? Und nach dem Kürbis vor den Walnüssen? Und während der Walnüsse auch noch dieses hier - Quitten.


Statt Flauschefleece widme ich mich jetzt also den Flauschefrüchten - mal sehen, was mir dazu einfällt. Die Ausrede vor den Quitten waren übrigens nicht die Walnüsse oder aber die sich rasant vermehrenden Eulenstulpen, sondern ebenfalls klein und flauschig - nur nicht gelb:


Schon jemand eine Vermutung, was das mal werden soll? ;)

Falls in ein paar Stunden ein verflustes Wesen bei euch vorbeihuscht - in dem Fall bin ich aschenputtelähnlich mit den flauschigen Früchtchen fertiggeworden. :)

Liebe Grüße