Dienstag, 24. Juni 2014

Auf die Nuss! Äh... Steinfrucht! - Oh, doch Nuss? Egal: Likör aus grünen Walnüssen

Natur(wissenschaftlerin)gemäß juckt es mir in den Fingern, erst einmal zu erklären, dass die Walnuss an sich im botanischen Sinne gar keine Nuss ist, sondern eine Steinfrucht*. Woran man das erkennt. Und wieso und überhaupt. Da das aber vermutlich niemanden im Detail interessiert und dieses Wissen für den weiteren Verlauf nicht notwendig ist (und wir auch gar keine Zeit dafür haben) spare ich mir das und verweise darauf, dass heute der 24. Juni ist. Und damit - so sagt man - der letzte Tag, an dem grüne Walnüsse geerntet werden sollen/können/dürfen. Das mag so ähnlich sein wie bei Spargel und Rhabarber (wobei hier unterschiedliche Gründe vorliegen... aber lassen wir das). Es gibt besonders aufgrund des frühen guten Wetters dieses Jahr auch einen ganz pragmatischen Grund: die Steinfrüchte bilden jetzt ganz bald ihre harten Schalen aus. Die wollen wir aber nicht. Jedenfalls nicht hierfür:

Walnusslikör mit grünen Walnüssen und Rotwein

Rezepte gibt es im Netz reichlich - ich mache es so:

Man suche sich einen geeigneten Walnussbaum und ernte die grünen Früchte. Vorzugsweise nicht, indem man erst einmal einen kompletten Ast absägt...


 ...dieser hier begab sich allerdings der Schwerkraft folgend plötzlich und unerwartet zu Boden, so dass wir ihn erst einmal zerlegen durften. Konventionell ( = durch Pflücken ohne Kollateralschaden) geerntete grüne Früchte werden heiß abgewaschen und bereitgestellt. 


Unbedingt Handschuhe anziehen (falls ihr nicht tagelang seltsame Blicke und Fragen bekommen wollt) und die Walnüsse in Scheiben schneiden. Hier sieht man dann auch gut, dass sich die harte Schale noch nicht ausgebildet hat.


Walnuss-Scheiben in vorzugsweise frisch heiß gespülte Gläser verteilen. Ich habe hier für fünf 1-Liter-Gläser (genauer: 1082 ml-Gläser - wer kommt denn auf so eine Einheit?) je Glas 12 Walnüsse zerlegt (insgesamt also 60).


Jede Portion Walnüsse mit einem großzügigen Schubs Zucker versehen (bei mir ca. 170-180 g pro Glas) und ebenso großzügig erst einmal einen Schluck Korn, Grappa oder sonstigen geschmacksneutralen Alkohol mit etwa 40% darüber verteilen. Ich habe eine 0,7 Liter-Flasche Doppelkorn gleichmäßig auf die 5 Gläser verteilt. Auch wenn das jetzt aussieht wie ein leckerer Cocktail...


...ist vom Verzehr in diesem Stadium eher abzuraten, ich glaube nicht, dass das schmeckt. Stattdessen Gläser mit Rotwein eurer Wahl auffüllen (bei mir insgesamt 3 Liter minus 1 Glas), verschließen und - fertig.


Das darf jetzt für mindestens 6 Wochen erst einmal vor sich hin ziehen. Der Zucker ist nach ein paar Tagen vollständig gelöst, täglich sanft Durchschütteln soll helfen und auch gut sein. Danach (oder wann auch immer einem die Gläser im Herbst/Winter wieder in die Finger fallen, falls man sie zu weit wegräumt) abfiltern und - lecker!

Falls ihr jetzt schon an Weihnachten denken wollt (kleine Geschenke aus Küche und Garten) und einen Walnussbaum in greifbarer Nähe habt - ab mit euch in den Garten! Morgen ist es zu spät.... ;)

*Update: wie lange mein Studium her ist, könnt ihr daraus schlussfolgern, dass es seit 2006 erwiesen ist: die Walnuss ist doch eine Nuss! Siehe hier. Und ich gehe jetzt verwirrt in den Garten und entschuldige mich bei allen drei Walnussbäumen...

Freitag, 20. Juni 2014

Mist, ich hab nichts anzunähen!

So oder so ähnlich ging es mir jeden zweiten Dienstag Abend. Nämlich immer dann, wenn Mittwoch Quiltkränzchen ist und ich mir die Frage stelle, was ich denn dann wohl mit der Hand zu nähen gedenke. Hauptsächlich nähe ich bisher mit der Maschine, das gilt auch fürs Patchwork und anschließende Quilten. Wenn man aber als Quasselquilter auch beim Quilten quasseln will, sind 10-12 Nähmaschinen kontraproduktiv. Also wird mit der Hand genäht. Relatives Neuland für mich. Lediglich das Binding nähe ich sonst immer, ausschließlich und sogar sehr gerne abschließend mit der Hand fest. Nur - dafür muss man erst einmal etwas haben, an das man was annähen kann...

Das führte an einem Dienstag dazu, dass ich mal eben schnell noch eine Tischdecke zusammengetackert, geschichtet und gequiltet habe - so schnell konnten die Stöffchen aus dem Charm Pack gar nicht schauen, wie sie mit der Maschine bearbeitet wurden. Blieb noch Binding annähen - und schon war ein Quiltkränzchen-Treffen gerettet... ;)


Zugegeben - nicht die originellste Variante, Quadrate zu verarbeiten. Allerdings können diese wunderschönen Stoffe ("Good Fortune", bei Grete eingekauft - und hey, die lagen nur 1 1/2 Jahre hier herum!) die Einfachheit durchaus vertragen, finde ich - sie sind so einfach schön anzuschauen.

Zeitbedingt habe ich beim Quilten auch nur die Variante "wildes einigermaßen-gerade-Linien-kreuz-und-quer-verteilen" gewählt. Hat fast geklappt...


Das mit dem "wild" muss ich noch üben, die sind teilweise doch ein wenig gleichmäßig geraten. Die mittlere Lage bildet ein Biber-Betttuch, damit es nicht so voluminös wird, mit dem Rückseitenstoff habe ich mir (mal wieder) selbst ein Bein gestellt. Nach dem Cathedral-Windows-Kissen hatte ich mir doch eigentlich geschworen, nie wieder die gute Aussteuer-Bettwäsche zu verwenden. Hatte ich kurzfristig vergessen... so sieht es jetzt von hinten so aus:

extra ein wenig bearbeitet, damit man das eingewebte Muster sieht
Was daran schlimm ist? Nichts - bis auf die Tatsache, dass die Dinger so dicht gewebt sind, dass man sich beim Binding annähen fast die Finger verrenkt, die Nadel will nämlich so gar nicht leicht hineingleiten. Zusammen mit Schwitzehändchen kommt man da schon mal ins Fluchen... ganz leise natürlich nur...

Dennoch - mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden, denn nach der längeren Ablagerungszeit des Stoffpäckchens lag dann doch sehr fix meine neue Tischdecke auf meinem Lieblingstisch. :)


Mittlerweile bin ich den Hexagons verfallen, das kann man ja gerne und stunden- und abendelang machen. Ein "Dings" ist schon fertig, das nächst in Arbeit. Dementsprechend bin ich jetzt an Dienstagen wieder relativ entspannt. Und kann zu Hause mit der Maschine andere Dingse anfertigen. Wenn ich hiermit irgendwann mal fertig bin...


...wird das Teil mit der Hand gequiltet, jawohl! - Fragt mich dann in 2-5 Jahren mal, ob ich fertiggeworden bin... ;)


Habt ein schönes Wochenende! :)

Donnerstag, 29. Mai 2014

Was soll ich schreiben...

... einer der letzten Sätze enthielt "Urlaub buchen" - kaum zu fassen, dass dieser nicht nur gebucht, sondern nun auch schon wieder vorbei ist. Als nächstes wollte ich euch dann den Weihnachtsquilt für den Liebsten zeigen. Das scheiterte allerdings "damals" jahreszeitenbedingt an der Anfertigung von Fotos mit Licht. Und an der Technik (nach einem knappen Jahr kann ich mich mit diesem besch... Betriebssystem immer noch nicht anfreunden und verwende nach mehreren Totalabstürzen samt Datenverlust meinen Rechner nur noch, wenn es nicht vermeidbar ist). Zusammen mit anderen Kleinigkeiten summierte sich meine bloglose Zeit auf und auf und auf... und ich tat das, was man früher auch so tat - leben im realen Leben, im Alltag. Da hat sich allerdings in der Zwischenzeit einiges getan... und so langsam kribbelt es auch wieder in den Fingern und ich wage den Schritt zurück und nach vorn in die virtuelle Welt. Noch jemand da...?

Heute nichts Genähtes, obwohl ich gestern Abend schon wieder in meiner neuen Quasselquiltergruppe fleissig war. Davon dann demnächst mehr, aber zum Einstieg beschränke ich mich auf das, was mir schon wieder das Fernweh in die Füße treibt - Urlaubsbilder. Cuba. Herrlich!

Havanna. Blick von der Dachterrasse beim Frühstück.
Havanna. Blick von der Dachterrasse beim Frühstück - andere Richtung.
Auch Havanna. Bücher über Che, von Hemingway oder auch National Geographic Hefte aus den 50er Jahren.

Oldtimer - mal wieder von der Dachterrasse aus.
Mehr Oldtimer. Dachterrassenblick.
Dachterrassenblick - was sonst? Dieses Mal beim Abendessen.
Blick auf Matanzas. Nein, nicht von der Dachterrasse. Blühende Bäume - herrlich!
Die höchste Brücke Cubas - 112 m (fürs Protokoll).
Lustige Ringelschwanzechsen, die überall am Strand herumwuselten.
Mangos.
Touri-Füße am Atlantik.
So, und während ich jetzt ein wenig wehmütig (Urlaub schon wieder vorbei.... schaaaaaade!) auf die Bilder blicke, wünsche ich euch einen schönen Feiertag. Genießt die Sonne, wenn ihr könnt! Wer mich sucht - ich bin im Garten.

Liebe Grüße
Birgit










Samstag, 11. Januar 2014

Meine Zweitfamilie...

...möchte ich euch nicht vorenthalten - darf ich vorstellen: Oma, Mama und Papa Zweitfamilie.


Als jeweiliges Eulenportrait zu Weihnachten. Und weil ich schon wieder auf dem Sprung bin und mein Blogründchen erst später (nach Urlaub buchen und Kuchen backen) drehen kann -

bis später, schönes Wochenende! :)

Sonntag, 22. Dezember 2013

Endspurt

Puh... ich schlackere mit den müden Ohren - weit und breit ein Weihnachtskleid schöner als das andere, geschmückte Bäume, dekorative Deko, die selbstgebastelte und liebevoll gestaltete Weihnachtspost seit Tagen schon im Kasten... könnt ihr mir bitte mal verraten, wie ihr das macht? Ich bin jedenfalls noch in der Produktion. Die Ausrede "ich habe eine große Familie" zählt nur bedingt, manche Dinge dauern einfach länger als ich dachte... aaaaber - ich sehe Licht am Ende des Adventskranzes (hilfe, ich hab noch nicht einmal die vierte Kerze angezündet, wird Zeit!). Und wenn ich zu dieser schnuckeligen Persönlichkeit noch zwei weitere ebenso einzigartige Exemplare produziert habe, sind zumindest die Geschenke für die akut zu Weihnachten zu beschenkenden lieben Menschen um mich herum fertig.


Was es damit auf sich hat, ob ich fertig geworden bin und welche Gründe es noch für das mich umgebende Chaos gibt, kann ich euch dann vielleicht "danach" verraten. Da ich aber vor Dienstag sowieso nicht mehr ins Netz komme und wir doch alle nur noch darauf hinfiebern, dass wir unsere liebevoll getüdelten Kleinig- und Großigkeiten endlich überreichen dürfen, wünsche ich euch für die nächste Woche einfach nur noch ganz tolle Weihnachtstage, ein schönes Fest, viele schöne Momente und sowieso all das, was ihr euch wünscht!

Bis dahin - fröhliche Weihnachten! :)

...und ach ja - falls es außer mir noch weitere Trekkies im Bloggerland gibt...: Make it so! ;)

 

Freitag, 13. Dezember 2013

Fleißiges Lies(el)chen

Freitag - und zu meiner großen Freude der Beginn von einer Reihe von freien Tagen, an denen ich auch mal bei Tageslicht in meiner Wohnung anwesend sein werde. Was wiederum bedeutet, dass die Formierung von viel zu vielen Stoffen zu verschenkgeeigneten Objekten durchaus realistische Züge annimmt. Ich bin sehr gespannt darauf zu sehen, was ich mir bisher so zusammengenäht habe - wahrscheinlich erschrecke ich aufgrund der Farbwahl...

Ganz so schlimm wird es hoffentlich nicht. Meinen Urlaubsbeginn nutze ich dazu, mir ein paar neue Techniken anzueignen. Seit eben sitze ich also an meinem EssNähtisch, die Zunge in den Mundwinkel geklemmt, und liesele herum. - Ganz ehrlich: ihr seid wahnsinnig, ihr alle, die ihr daraus ganze Quilts gestaltet. Das weiß ich jetzt schon, und ich bin erst bei der Vorbereitung.


Das da ist reine Resteverwertung, denn von meinem sag-ich-nicht-Getüdel habe ich noch ein bisschen von den herrlichen Seven Wonders-Stoffen übrig, die ich bei Grete eingekauft habe. Etwas Nachschub habe ich auch noch geordert, bis dahin kümmere ich mich mal um Kleinkram. Die Vorlagen für die Hexagönchen habe ich hier gefunden und ausgedruckt. Und jetzt meditiere ich vor mich hin, während ich ein Hexagönchen nach dem anderen schnitze. Ja, ich weiß, man muss nicht durch das Papier, man kann auch nur durch den Stoff... aber ganz ehrlich - das ist nur zum Ausprobieren, es ist nur ganz normales Druckerpapier und außerdem finde ich das bisher ganz entspannend. Dennoch - wie man aus so Mini-Dingern ganze Bettüberwürfe in Riesenteppichgröße nähen kann, ist mir unbegreiflich. Hut ab! Zum Glück reichen die Reststoffe dafür dann doch nicht. ;)


Sooo, und damit entspanne ich mich stichelnd weiter. Traditionell gibt es ein Glas Rotwein dazu (Valomea, ich winke wehmütig und proste auf ein neues gemeinsames dezentrales Nähkränzchen-Projekt im nächsten Jahr?) - ich muss mich also beeilen, damit die Nähte noch gerade werden, bevor das Glas leer ist.

Habt einen guten Start ins Wochenende und seid lieb gegrüßt! :)


Montag, 9. Dezember 2013

Es vorweihnachtet doch - dickes Dankeschön!

Vorweihnachtszeit - in meinem virtuellen Leben durch Abwesenheit geprägt, da a) die handarbeitlichen Tätigkeiten in größter Heimlichkeit ablaufen, b) die paar Dinge, die man öffentlich demonstrieren könnte, nur am Wochenende zweck einigermaßen akzeptabler Lichtverhältnisse fotografiert werden könnten, c) die Wochenenden aushäusig verbracht werden, d) sowieso viel zu wenig Zeit ist und e) der Rechner zuverlässig und komplett in Verweigerungshaltung tritt und man viel zu viele Abende damit verbringt, ihn wieder zum Laufen zu bekommen, wodurch man für a) und b) noch weniger Zeit findet. Dennoch - die letzte Arbeitswoche für dieses Jahr ist angebrochen, ich hoffe, dass sich damit alle Punkte auf ein Normalmaß einschunkeln und wieder etwas mehr Muße für f) vernachlässigte Blogspaziergänge bleibt. Hmpf.

Ab und zu schaue ich mal bei dem ein oder anderen still und heimlich vorbei - so auch beim Allroundtalent Verena, die immer noch behauptet, dass sie talentfrei ist, das aber mit großem Fleiß und für mich eben doch Talent zu verbergen weiß. Ich kann das beurteilen, denn ich trage seit ein paar Wochen schon ein wunderhübsches Bügeltäschchen von ihr mit mir herum. Zum ersten Advent hatte sie eine Verlosung gestartet - und jetzt schaut mal: heute kam ganz klammheimlich und ohne Vorankündigung ein Päckchen bei mir an...


...mit Rundum-Sorglos-Adventsdeko - ein wunderschöner genähter Kerzenring (mit daisyfarbenem Stöffchen, ich bin entzückt) mit Kerze und geschmücktem Kränzchen. Ich bin überrascht, entzückt und im Glück. Liebe Verena, ganz, ganz, ganz dickes Dankeschön dafür, sei gedrückt!!! Ich trinke jetzt doch mal in Ruhe einen Tee und schaue mir dieses hübsche Teil noch ein wenig an, bevor ich mich wieder in meine Stoffberge wühle. Ich bin mir sicher, dann kehrt auch bei mir mal ein bisschen Weihnachtsvorfreude ein. :)

Habt eine gute Vorweihnachtszeit und seid lieb gegrüßt da draußen!